IWF-Vertreter: Wir wussten immer, dass Griechenland keine Chance hat

Ein griechischer Ökonom kritisiert, dem IWF wäre stets bewusst gewesen, dass das geplante Sparprogramm nicht umsetzbar sei. Dabei saß der Kritiker selbst den Entscheidungen bei und unterstützte sämtliche Maßnahmen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Ein ehemaliger Vertreter Griechenlands im Internationalen Währungsfonds (IWF) kritisiert den Fonds nun heftig für seine Politik bei der Griechenlandrettung: „Wir wussten beim IWF von Anfang an, dass dieses Programm unmöglich durchzuführen war, weil wir keine – absolut keine – erfolgreichen Vorbilder hatten“, sagte der ehemalige IWF-Vertreter, Panayiotis Roumeliotis der New York Times. Außerdem sei das Argument, Griechenland wäre aufgrund fehlender Strukturreformen in eine Rezession gerutscht, ein Versuch, von den Fehlern des Fonds abzulenken, sagte Roumeliotis.

Beim IWF zeigte man unterdessen wenig Verständnis für Roumeliotis‘ Aussagen. Er wäre immer in die Entscheidungen und Pläne des Fonds eingebunden gewesen. Dass er sich nun so negativ über die vereinbarten Maßnahme äußere, sei noch viel weniger verständlich, nachdem er sie stets voll unterstützt hätte, hieß es vom IWF.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick