Keine Erholung: US-Wirtschaft kühlt deutlich ab

Im zweiten Quartal ist die amerikanische Wirtschaft deutlich langsamer gewachsen als in den ersten drei Monaten des Jahres. Die geänderte Steuerpolitik der Regierung und die Verschärfung der Schuldenkrise dämpfen den Privatkonsum. Aber der macht 70 Prozent des BIPs aus.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die erhoffte Erholung der amerikanischen Wirtschaft hat einen Dämpfer erfahren. Wie die aktuellen Daten zeigen, wuchs das BIP im zweiten Quartal lediglich um 1,5 Prozent. Das ist deutlich weniger als die 2 Prozent in den ersten drei Monaten des Jahres und signalisiert eine starke Abkühlung. „Die Aussichten für die US-Wirtschaft sind den aktuellen Daten nach sehr herausfordernd“, kommentiert Brian Kim von RBS Securities. „Die Revisionen der BIP-Daten sind relativ klein und würden insgesamt die Kernerwartung nicht ändern, dass die Fed eine weitere Lockerungsrunde vornehmen muss“.

Besonders besorgniserregend ist der Privatkonsum. Dieser hatte die geringsten Wachstumsraten innerhalb eines Jahres vorzuweisen. Das kann in den kommenden Monaten noch negative Folgen haben. Immerhin macht der Privatkonsum in den USA 70 Prozent der Wirtschaftsleistung aus. Der Konsum ging vor allem aufgrund der schwierigen Lage in der EU und der geänderten Steuerpolitik der amerikanischen Regierung zurück.

Bereits Mitte Juli hatte sich gezeigt, dass die Stimmung der Konsumenten in den USA im Juli so stark gesunken wie seit Monaten nicht mehr. Aber auch die Erwartungen hinsichtlich der eigenen Finanzen waren so niedrig wie nie zuvor (mehr hier).

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick