Indien: Monsun treibt Lebensmittelpreise noch weiter nach oben

Die Getreideernte in Indien wird in dieser Saison deutlich geringer ausfallen. Grund dafür ist eine äußerst schwache Regenzeit. Die Preise für Grundnahrungsmittel steigen wegen der Missernten in den wichtigsten Produktionsländern massiv an.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Wegen der ungewöhnlich schwachen Monsun-Regenfälle in Indien steigen die weltweiten Lebensmittelpreise weiter. Die diesjährige Regenzeit hat etwa 20 Prozent weniger Niederschlag gebracht als üblich. Das vergleichsweise trockene Wetter wird zu geringeren Ernten bei Getreide, Mais und Sojabohnen führen.

Nachdem bereits die USA, Russland und Australien von der schlimmsten Trockenheit seit Jahrzehnten betroffen sind, trifft es mit Indien nun den zweitgrößten Weizen-Produzenten der Welt. Erst kürzlich waren die Preise für Grundnahrungsmittel aufgrund ungünstiger Witterungsverhältnisse massiv gestiegen (mehr hier).

Schuld an den hohen Preisen ist allerdings nicht nur das Wetter. Spekulationen mit Nahrungsmittel-Rohstoffen verstärken den Effekt um ein Vielfaches (mehr hier). Dies lässt sich auch an der wichtigsten Rohstoffbörse in Chicago beobachten: Binnen der vergangenen Woche stiegen die Kaufoptionen für einen Scheffel Weizen um drei Prozent. Bei Mais wurde die Kaufoptionen um 1,8 Prozent teurer.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick