Rezession verschärft sich: Industrieproduktion in Italien sinkt deutlich

Im Juni ist die Industrieproduktion in Italien stärker gesunken als erwartet. Die Sparmaßnahmen haben die Rezession in Italien drastisch vertieft. Das Geschäftsklima ist ebenfalls schlecht und verspricht keine Erholung der italienischen Wirtschaft in diesem Jahr.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die italienische Wirtschaft ist stark angeschlagen. Wie das italienische Statistikbüro am Dienstag mitteilte, sank die Industrie-Produktion im Juni stärker als ursprünglich angenommen. Im Vergleich zum Vormonat ging die Produktion um 1,4 Prozent zurück – Ökonomen hatten mit einem Rückgang von einem Prozent gerechnet. Damit droht die drittgrößte Wirtschaft der Eurozone auch im vierten Quartal zu schrumpfen. Auf Jahresbasis sank die Produktion um 8,2 Prozent.

Die Sparmaßnahmen des italienischen Premiers, Mario Monti, haben die Rezession im Land weiter vertieft. Die Gewerkschaft Confindustria geht davon aus, dass das italienische BIP in diesem Jahr 2,4 Prozent zurückgehen wird. Im vergangenen Monat sank auch das Geschäftsklima stärker als erwartet. Die italienischen Unternehmen rechnen mit keiner schnellen Erholung.

Im zweiten Quartal sank das BIP Italiens um 0,7 Prozent. Damit ist die Wirtschaftsleistung 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal geschrumpft. Im ersten Quartal ging das BIP um 0,8 Prozent zurück.

 

 

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***