Österreichischer Außenminister Spindelegger fordert Ausschlüsse aus Eurozone

Wäre es möglich, Länder aus dem Euro „rauszuschmeißen“ hätte man diese Konsequenz bereits ziehen müssen, sagte der österreichische Außenminister. Er fordert eine Möglichkeit, Staaten die sich nicht an die Regeln halten, aus der Währungsunion auszuschließen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der österreichische Außenminister sagt, es hätten schon längst Länder aus der Eurozone ausgeschlossen werden müssen. (Foto: EPP)

Der österreichische Außenminister sagt, es hätten schon längst Länder aus der Eurozone ausgeschlossen werden müssen. (Foto: EPP)

Der österreichische Außenminister, Michael Spindelegger, forderte heute in einem Interview eine rechtliche Möglichkeit, Mitglieder aus der Eurozone ausschließen zu können: „Wir brauchen Möglichkeiten, dass man jemanden aus der Währungsunion rausschmeißt“, sagte Spindelegger der tageszeitung Kurier.

Ohne Griechenland konkret zu erwähnen fügte er hinzu: „Wenn es die Möglichkeit des Euro-Ausschlusses schon gäbe, hätte man schon Konsequenzen ziehen müssen.“ Es soll auch schon Gespräche über die Ermöglichung eines Ausschlusses aus der Eurozone gegeben haben.

Spindelegger zufolge sollen vor allem stabile Euroländer wie Deutschland, die Niederlande, Luxemburg und Finnland dem Vorschlag positiv gegenüberstehen.

Der finnische Außenminister hatte heute mit der Aussage für Aufregung gesorgt, Finnland würde sich bereits auf einen Zusammenbruch der Eurozone vorbereiten. Die Europäische Union könne auch ohne Euro funktionieren, meinte er in einem Interview (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick