EZB-Effekt verpufft: Spanien-Bonds steigen wieder

Die erste Euphorie über die angekündigten Interventionen am Anleihemarkt ist verflogen. Weil Spanien nicht berechenbar handelt, steigen die Zinsen für Staatsanleihen wieder.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Entscheidung der EZB, unbegrenzt Staatsanleihen von angeschlagenen Eurostaaten zu kaufen, hat kurzfristig für Entlastung auf den Anleihemärkten gesorgt. Doch nun sind die Zinsen für spanische Staatsanleihen wieder gestiegen.

Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren sind am Freitag um 0,18 Prozentpunkte auf 5,81 Prozent gestiegen. Die Zinsen von zweijährige Anleihen stiegen um 0,23 Prozentpunkte auf 3,18 Prozent.

„Wir brauchen immer noch eine Klarstellung, was Spanien plant zu unternehmen. Werden sie es versuchen und eine Weile nicht nachgeben? Vielleicht ist es das, was sich der Markt gerade denkt“, sagte ein Anleihen-Analyst dem Nachrichtendienst Bloomberg.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick