Lagarde: Habe Mitleid mit Spanien, aber der Sparkurs muss sein

Spaniens Regierung muss sehr hohe Einsparungen vornehmen, um die Anforderungen der internationalen Gläubiger zu erfüllen. Darunter leidet vor allem die Bevölkerung. Die Chefin des IWF sagt, sie wisse, wie schwer es derzeit für die Menschen ist, aber es sei notwendig.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Christine Lagarde: Sie Europäer müssten noch mehr tun.

Christine Lagarde: Sie Europäer müssten noch mehr tun.

„Ich fühle mich sehr, sehr schlecht und die Menschen tun mir sehr leid“, sagte Christine Lagarde in einem Interview bei CBS bezüglich der spanischen Bevölkerung, die von den Sparmaßnahmen ihrer Regierung hart getroffen wurde. „Ich weiß, wie schwer es ist.“ Und sie wisse „wie schwierig es für die Menschen ist, die ihren Arbeitsplatz verlieren, und die Familien, die es schwer haben, über die Runden zu kommen“. Aber sie wisse auch, „dass es nötig ist“, so Christine Lagarde, die Chefin des Internationalen Währungsfonds. Es sei ein Prozess, durch den die Länder gehen müssten, um ihre Situation zu verbessern und in der Lage zu sein, wieder zu wachsen und Arbeitsplätze zu schaffen. „Die spanische Regierung ergreift derzeit einige sehr, sehr mutige Maßnahmen.“ All das sei hart, aber auch mutig. „Das muss unterstützt werden.“

Auf die Frage, was sie glaube, wie lang die Probleme in Europa anhalten werden, antwortete Lagarde: „Sie dauern schon seit langer Zeit an und es wurde schon viel getan. Aber sie müssten noch mehr tun.“ Es werde lange dauern, die öffentlichen Finanzen in der Eurozone wieder zu korrigieren. Eine ungefähre Zeit nannte sie jedoch nicht.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick