Proteste: Ausschreitungen zwischen italienischen Studenten und Polizei

Bei Demonstrationen in Rom, Mailand und Turin kam es am Freitag zu massiven Auseinandersetzungen zwischen italienischen Studenten und der Polizei. Die Studenten protestieren gegen die Sparpolitik der italienischen Regierung.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

An mehreren Orten in Italien, wie etwa in Rom, Mailand, Turin und Palermo, haben sich tausende italienische Studenten zu zunächst friedlichen Demonstrationen gegen die Sparpolitik der Monti-Regierung zusammengefunden. Als die Polizisten jedoch versuchten, beispielsweise den Demonstranten in Rom den Zugang zur Via Portuense zu versperren, kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen. Aber auch in Mailand und Turin kam es zu Ausschreitungen, als die Studenten Eier und Flaschen auf die Polizisten warfen, da diese die Auflösung der Demonstration bewirken wollten.

Tausende italienische Studierende protestieren am Freitag in verschiedenen Städten und stoßen mit der Polizei zusammen (Foto: rainews24.it)

Tausende italienische Studierende protestieren am Freitag in verschiedenen Städten und stoßen mit der Polizei zusammen (Foto: rainews24.it)

Der Nachrichtenagentur AFP zufolge sollen in Rom ein Polizist und fünf Studenten in Mailand verletzt worden sein. 15 Demonstranten wurden mittlerweile festgenommen. Vor allem die Kürzungen der öffentlichen Ausgaben stehen im Fokus der Studenten-Proteste. „Keine Krise und keine Sparpolitik. Wir holen uns unsere Schulen und Städte zurück“, steht auf etlichen Plakaten, wie der Guardian berichtet.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick