Deutschland: Offizielle Arbeitlosigkeit steigt im Oktober unerwartet stark

Im September ging die Zahl der Beschäftigten im Vergleich zum Vormonat um 15.000 Menschen zurück. Die Unternehmen werden zunehmde zögerlicher, wenn es um die Einstellung neuer Arbeitsplätze geht. Ein Trend der sich fortsetzen wird.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Aktuell: Merkel schließt Schuldenschnitt für Griechenland nicht aus

Wie die Bundesagentur für Arbeit am Dienstag mitteilte ging die Zahl der Beschäftigten im September im Vergleich zum Vormonat um 15.000 auf 41,536 Millionen zurück. Die ungelöste Krise sorgt für Ungewissheit unter den Unternehmern, die entsprechend ihre Investitionen in Güter und neue Arbeitsplätze zurückfahren.

Erst am Montag hatte die Bundesagentur für Arbeit mitgeteilt, dass die Zahl der offenen Stellen im September das siebste Mal in Folge zurückgegangen ist. Im Vergleich zum Vorjahr wurden 17.000 Stellen weniger gemeldet (hier). Das reduziert die Aussichten für Arbeitslose in Deutschland drastisch. Schon jetzt liegt die tatsächliche Arbeitslosigkeit nach Berechnungen der Deutschen Wirtschafts Nachrichten bei 11,9 Prozent (hier).

Weitere Themen

Chaos an der Ostküste: Hurrikan Sandy fordert erste Opfer
Studie: Schuldenschnitt in Griechenland wird Kapitalflucht beschleunigen
NGO-Irrsinn: WWF baut Sägewerk im Regenwald

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick