Börsen spekulieren auf Erdrutsch-Sieg von Obama

Schenkt man den Börsen Vertrauen, so wird Präsident Obama die anstehenden US-Wahlen mit großer Mehrheit für sich entscheiden. Eine Studie analysiert die psychologischen Befindlichkeiten der Wähler.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Aktuell: Spanien: Regierung will Steuern senken

Die Kursentwicklung an den Börsen könnte Barrack Obama zugute kommen. Ein Modell von Börsenanalyst Robert Prechter sieht einen Erdrutsch-Sieg von Obama voraus. Börsen seien ein guter Indikator für den Ausgang von US-Präsidentschaftswahlen, glaubt Prechter. Und das aus zwei Gründen: Die Stimmung in der Gesellschaft wird von den Börsen besser reflektiert, als von ökonomischen Variablen wie das BIP oder die Inflation. Zweitens machen die Wähler ihren Präsidenten für deren Stimmung unbewusst verantwortlich.

Große Bewegungen an den Börsen sorgten für große Mehrheiten bei Präsidentschaftswahlen, fand Prechter heraus. Lassen sich positive Kursentwicklungen von über 20 Prozent innerhalb von drei Jahren feststellen, dann wird der Amtsinhaber einen Erdrutsch-Sieg einfahren können. Fallen die Kurse dagegen um mehr als 20 Prozent, dann wird der Herausforderer gewinnen. Faktisch sind Kurse im S&P 500 in den vergangenen drei Jahren um 35 Prozent gestiegen. Diese würde umso mehr für einen deutlichen Sieg Obamas sprechen, glaubt man der Studie.

Weitere Themen

Wowereit droht Millionenschaden: Air Berlin klagt gegen Schönefeld
Deutschland: Stärkster Auftragseinbruch seit einem Jahr
Stimmung bei europäischen Dienstleistern auf Drei-Jahres-Tief

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick