Italienische Lotterie bietet Arbeitsplätze als Haupttreffer an

Wer in Italien für mehr als 30 Euro bei einer Supermarkt-Kette einkauft, der bekommt ein Lotterie-Los gratis dazu. Der Hauptgewinn: ein Arbeitsplatz.

Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktuell: Griechen-Deal wackelt schon wieder: Pensionsfonds machen nicht mit

Für Arbeitslose in Italien eröffnen sich neue Möglichkeiten, sich einen Job zu verschaffen. Eine Supermarkt-Kette verlost Arbeitsplätze an ihre Kunden. Die Voraussetzung: Man muss für mehr als 30 Euro einkaufen, dann erhält man ein Lotterie-Los, was zu der Teilnahme an dem Gewinnspiel berechtigt. Für die Gewinner der Job-Lotterie wartet ein befristeter Teilzeit-Job als Assistent im Supermarkt.

„Unser Gewinnspiel ist offen für Menschen jeden Alters und jeder Herkunft“, sagte Alessandra Aloisi, HR-Managerin der Gruppo BSE, Bloomberg. Die Kette der One-Time Supermärkte in Rom vertreibt die Lotterie-Lose, die von den Kunden sehr gut angenommen werden. „Einige Teilnehmer fragen uns sogar, ob sie die Gewinne gegebenenfalls an einen Freund oder Verwandten weitergeben dürfen“, so Aloisi.

Die Wirtschaft in Italien befindet sich in ihrer vierten Rezession innerhalb der letzten zehn Jahre. Die Arbeitslosigkeit ist infolge dessen auf über elf Prozent gestiegen, das entspricht dem höchsten Stand seit 13 Jahren. Einem Bericht der OECD zufolge werde sich dieser Trend fortsetzen. Die Regierung Mario Montis muss indes ein Stahlwerk übernehmen, dessen 25.000 Arbeitsplätze infolge eines Umweltskandals in Gefahr gerieten (mehr hier).

Weitere Themen:
London Cabs pleite: Mercedes wittert neuen Markt
USA können ihre Wirtschaft nur mit noch mehr Schulden retten
EZB-Franzose: Euro-Zone funktioniert nur als politische Union

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

    • egon sagt:

      wie schnell doch die Menschheit verblödet oder vergisst !
      oder trifft beides zu ?

      Liegt´s an den Chemtrails oder an Haarp ?

      Früher, so vor 40 Jahren wollten wir bloß die “Kohle” !
      Von Arbeit ham´wa nie jesprochen !

      Und nun stell´ Dir vor, Du gewinnst einen Arbeitsplatz und nimmst ihn nicht an !
      Und verkoofen kannste´n wahr scheinst ooch nich !
      Wer will schon ´n 1,-€-Job ?
      Da brauchst´e doch überhaupt nich mehr Lotto spielen ?

      Überlegt mal wieviel das den “Staat” kosten würde !
      (wenn keiner mehr Lotto spielt) !!!

    • Gast sagt:

      Ich denke das würde auch für den Posten des Politikers funktionieren. Qualifikationen sind hier nicht zwingend erforderlich.

    • 99% sagt:

      Das Geldschuldsystem baut auf Mangel der einen Seite,Nahrung, Energie,Arbeit, und auf hohen Reichtum einiger weniger auf der anderen Seite mit Renditen u. Zinsen.Das sind dann die Auswüchse.Kann nur sagen krank,krank,krank…..Weg mit dem System von Fiatgeld
      und exponentiellen Zins und Zinseszinsen!!!!!

    • MdB Schwesterle sagt:

      …ja das ist doch mal ‘ne clevere Idee! Könnte direkt von mir sein!

      So sollte man die Arbeitsplätze in Zukunft vergeben!

      Leute erst zum Einkaufen zwingen und dann …lach…lach

      …in den Arsch treten !