City in London nervös: Spekulationen über Downgrade für Deutschland

Auch die Niederlande und Luxemburg sollen kurz vor einer Herabstufung stehen. Das gefährdet nicht nur die niedrigen Refinanzierungskosten des Landes, sondern auch die Bonität des ESM.

Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktuell: CDU-Parteitag: Merkel kämpft für Frauenquote und den Euro

Seit den frühen Morgenstunden kursiert am Finanzplatz London das Gerücht, dass  die Ratingagentur Moody’s heute Nacht die Bonität von Deutschland herabstufen könnte, berichtet der Guardian. Auch die Niederlande und Luxemburg könnte ein Downgrade treffen. Mittlerweile haben sich die Spekulationen darüber verstärkt.

Normaler Weise werden die betroffenen Länder über eine solche Entscheidung ein paar Tage im Voraus informiert. Insofern ist es möglich, dass aus deutschen Regierungskreisen entsprechendes nach außen getragen wurde. Der US-Investor Douglas Kass twitterte zwar, dass er eine Herabstufung Deutschlands bezweifelt, aber eine „Herabsenkung des Ausblicks ‚zu überprüfen’ (under review)  auf ‚Beobachtung’ (watch) scheint möglich“, so Kass.

Eine Herabstufung Deutschlands könnte angesichts der vielen Streitigkeiten zwischen Frankreich und Deutschland, die die politischen Prozesse derzeit aufhalten (hier), die Nervosität der Finanzmärkte bezüglich der Eurozone noch verschlimmern. Zudem wäre somit auch das Rating des ESM wieder infrage gestellt. Erst am Freitag vergangener Woche wurde der neue Rettungsschirm infolge des Downgrades für Frankreich durch Moody’s herabgestuft worden (hier).

Weitere Themen
Griechen-Chaos kostet Deutschland früher oder später 93 Milliarden Euro
Hohe Strompreise: „Konsumenten zahlen für Milliarden-Geschenke an die Industrie“
Zensur bei CDU-Parteitag: Website verschweigt EU-kritische Wortmeldungen


Zu den Kommentaren dieses Artikels (44)