Flashmob in Leipzig: Verteidigungsminister de Maizière muss Vortrag abbrechen

An der Universität Leipzig musste Verteidigungsminister de Maizière erleben, dass ihm nicht alle gerne zuhören: Studenten nervten den Minister so lange mit Applaus, bis dieser sichtlich entnervt aufgab und den Vortrag abbrach (Video).

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Verteidigungsministers Thomas de Maizière sah sich vergangenen Donnerstag genötig, einen Vortrag abzubrechen. Studenten in einem Hörsaal der Universität Leipzig wollten seine Rede über den „Auftrag der Bundeswehr“ nicht hören und verwandelten den Hörsaal in ein Tollhaus. Von Anfang wurde jeder bedeutungslose Satz des Ministers höhnisch niedergeklatscht. De Maizière musste ständig von neuem ansetzen, ließ sich jedoch vom offenbar auf Provokation eingestellten Publikum zunächst nicht aus der Ruhe bringen.

Ein Flashmob einiger Studenten sorgte schließlich dafür, dass de Maizière seinen Vortrag doch abbrechen musste. Die Studenten stürmten zum Rednerpult und präsentierten ein Banner mit der Aufschrift „Deutsche Waffen, Deutsches Geld, morden mit in aller Welt“ (siehe Video). Der Grund für diese Aktion lag offenbar in einer Bemerkung de Maizières, in der er Pazifisten als Unrealisten bezeichnet haben soll.

Weitere Themen:
Erfolg auf Griechisch: EU muss für Schuldenkauf 1,3 Milliarden Euro draufzahlen
Banker: Bargeld muss abgeschafft werden, um die Zivilisation zu retten
Große Unsicherheit: Europäische Unternehmen drosseln weiter ihre Produktion

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick