Manipuliert: Wie Brüssel die Wahrheit über das EU-Budget verschleiert

In einer aktuellen Grafik auf der Webseite des Europäischen Parlaments wird der EU-Haushalt mit den nationalen Haushalten verglichen. Doch dabei wird der EU-Haushalt viel kleiner dargestellt, als er tatsächlich ist.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Aktuell
Juncker: Nur Krisen können Integration in Europa erzwingen

Auf seiner Webseite beziffert das Europäische Parlament den EU-Haushalt für das Jahr 2011 auf 129,3 Milliarden Euro (zur EU-Webseite hier). Im Vergleich zur Summe aller nationalen Haushalte der EU-Mitgliedsstaaten sei das sehr wenig, will man die Besucher der Seite überzeugen. Doch erst kürzlich musste das EU-Parlament einen Nachtragshaushalt durchwinken, da der EU-Kommission das Geld ausgegangen war (mehr hier). Kritiker staunen immer wieder, was für bemerkenswerte Apparate beim EU Parlament angesiedelt sind (einige Beispiele hier).

Die offizielle Darstellung auf der EU-Webseite lässt den eigenen Haushalt (blau dargestellt) winzig erscheinen. Doch rechts zeigt die korrigierte Darstellung, dass der EU-Haushalt deutlich größer ist. (Grafiken: europarl.europa.eu, DWN)

Die offizielle Darstellung auf der EU-Webseite lässt den eigenen Haushalt (blau dargestellt) winzig erscheinen. Doch rechts zeigt die korrigierte Darstellung, dass der EU-Haushalt deutlich größer ist. (Grafiken: europarl.europa.eu, DWN)

Die angebliche Unerheblichkeit des EU-Haushalts soll auf der Webseite des EU-Parlaments auch durch eine entsprechende Grafik verdeutlicht werden. Doch diese Grafik arbeitet mit einem der ältesten Statistiktricks der Welt: Man stellt die Werte auf falsche Art und Weise dreidimensional dar. Die Deutschen Wirtschafts Nachrichten zeigen, wie die Grafik zum EU-Haushalt eigentlich aussehen müsste.

Auch in einer weiteren Grafik auf der Webseite des EU-Parlaments soll die angebliche Sparsamkeit der EU dargestellt werden. Dazu werden die Ausgaben einzelner Staaten im Jahr 2011 mit denen der EU verglichen. Während zum Beispiel Großbritanniens Staatsausgaben 48,5 Prozent des Bruttosozialprodukts ausmachten, machen die EU-Ausgaben nur winzige 1,02 Prozent des EU-Bruttosozialprodukts aus.

Der Trick besteht hier schlicht darin, dass die EU die Bruttosozialprodukte aller EU-Mitgliedsstaaten okkupiert: Sie vergleicht ihren Haushalt mit dem BSP aller Staaten – gerade so, als gäbe es die nationalen Haushalte nicht und alles, was Europa erwirtschaftet, würde von Brüssel erwirschaftet. Eine solche Berechnung hätte bei keiner Bankenaufsicht eine Chance; in er Literatur würde man diesen Ansatz, weihnachtlich milde gestimmt, eine „steile These“ nennen.

Äpfel und Birnen: Die EU nimmt die Zahl des gesamten europäischen Bruttosozialprodukts und vergleicht es mit den eigenen Ausgaben. (Grafik: europarl.europa.eu)

Äpfel und Birnen: Die EU nimmt die Zahl des gesamten europäischen Bruttosozialprodukts und vergleicht es mit den eigenen Ausgaben. (Grafik: europarl.europa.eu)

Weitere Themen
Der nächste Schlag: Italienisches Gericht verurteilt Deutsche Bank wegen Betrugs
Schnellzug nach Brüssel: Pendler zahlen doppelt, EU-Politiker die Hälfte
Von der Krise unbeeindruckt: Lettland will den Euro

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick