Sparpolitik: Arbeitslosigkeit in Südeuropa steigt dramatisch

Die Arbeitslosenquote in der Eurozone liegt mit 11,9 Prozent so hoch wie nie zuvor. Vor allem die Jugendarbeitslosigkeit nimmt immer weiter zu. Vor allem in Griechenland, Spanien und Portugal finden immer mehr Menschen keinen Job.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
In Deutschland lag die Arbeitslosenquote mit 5,3 Prozent deutlich unter dem EU-Durchschnitt. (Grafik: Eurostat)

In Deutschland lag die Arbeitslosenquote mit 5,3 Prozent deutlich unter dem EU-Durchschnitt. (Grafik: Eurostat)

Die Arbeitslosenquote der Eurozone lag im Januar bei 11,9 Prozent, nach 11,8 Prozent im Dezember, berichtet Eurostat. Dies ist ein neues Allzeithoch. In der EU lag die Arbeitslosigkeit bei 10,8 Prozent, nach 10,7 Prozent im Dezember.

In den Ländern im Süden Europas ist die Situation auf dem Arbeitsmarkt besonders schlimm. Griechenland, Spanien und Portugal haben die höchsten Arbeitslosenquoten der EU (siehe Grafik oben). Doch auch in Italien sind so viele Menschen ohne Arbeit wie nie zuvor (mehr hier).

Vor allem die Jugendlichen in Europa finden immer schwerer Arbeit, da das System ältere Menschen bevorzugt (mehr hier). Die Jugendarbeitslosenquote lag in der Eurozone bei 24,2 Prozent und in der EU bei 23,6 Prozent. Die höchsten Quoten meldeten Griechenland (59,4 Prozent im November 2012), Spanien (55,5 Prozent) und Italien (38,7 Prozent).

Die Arbeitslosenquote lag in der Eurozone bei 11,9 Prozent und in der EU bei 10,8 Prozent. (Grafik: Eurostat)

Die Arbeitslosenquote lag in der Eurozone bei 11,9 Prozent und in der EU bei 10,8 Prozent. (Grafik: Eurostat)

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick