US-Geheimdienste sollen Zugriff auf Finanzdaten ausländischer Bürger erhalten

Das amerikanische Finanzministerium will den US-Geheimdiensten erlauben, umfangreich auf Finanzdaten amerikanischer und ausländischer Bürger zugreifen zu können. Dies soll zur Terror-Bekämpfung beitragen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die USA wollen noch stärker die eigenen Bürger und die Menschen aus anderen Ländern durchleuchten. Wie aus einem Dokument des amerikanischen Finanzministeriums hervorgeht, sollen US-Geheimdienste bald auf die Finanzdaten amerikanischer und ausländischer Bürger zugreifen können, so Reuters.

So sollen die Ermittler schneller Terrornetzwerke und Verbrechersyndikate erkennen können. Eine Zusammenführung von Strafregistern, Abwehrdiensten und Daten aus der Finanzbranche soll den US-Geheimdiensten ein schnelleres Auffinden verdächtiger Strukturen ermöglichen. Während das FBI bereits umfangreich auf Finanzdaten zugreifen könne, müssen beispielsweise die NSA und der CIA jeweils im einzelnen Fall anfragen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***