Seehofer: Klage gegen Länderfinanzausgleich ist politische Notwehr

Bayern und Hessen haben in Karlsruhe ihre Klage gegen den Länderfinanzausgleich eingereicht. Dieser alimentiere nur Stillstand und politisches Nichtstun, so Seehofer. Und die Geberländer müssten das auch noch bezahlen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Bayern leistet mit abstand den größten Anteil zum Länderfinanzausgleich (Grafik: BMF).

Bayern leistet den größten Anteil zum Länderfinanzausgleich (Grafik: BMF).

Im Streit um den Länderfinanzausgleich ist es nun tatsächlich zu einer Klage Bayerns und Hessens vor dem Bundesverfassungsgericht gekommen (hier). Die Klage sei ein „Akt der politischen Notwehr“, heißt es in der Mitteilung der Bayerischen Staatsregierung.  Man erwarte „vom höchsten deutschen Gericht Minderheitenschutz für die Steuerzahler und Steuerzahlerinnen“. Man strebe „einen solidarischen und gerechten Länderfinanzausgleich an, der eigene Anstrengungen belohnt und Nichtstun und Empfängermentalität bestraft“,

Neben Bayern und Hessen zählt nur noch Baden-Württemberg zu den Geberländern (2010 waren es noch vier – hier). Baden-Württemberg hat sich jedoch nicht an der Klage beteiligt und hofft noch immer auf erfolgreiche Verhandlungen mit den Nehmerländern. 7,9 Milliarden Euro wurden 2012 über den Länderfinanzausgleich umverteilt – Bayern Anteil daran lag bei etwa der Hälfte (3,904 Mrd. €). Hessen (1,326 Mrd. €) und Baden-Württemberg (2,694 Mrd.€) zahlten zusammen fast so viel wie Bayern.

Belrin ist mit Abstand das Bundesland, dass die meisten Gelder über den Länderfinanzausgleich erhält (Grafik: BMF).

Berlin ist mit Abstand das Bundesland, das die meisten Gelder über den Länderfinanzausgleich erhält (Grafik: BMF).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick