Ende der Blase: Immobilien-Fonds sagt Börsen-Gang ab

Der Deutsche Annington Immobilien-Fonds wird doch nicht an die Börse gehen. Die Schwankungen am Finanzmarkt sind zu hoch. Das Ende der Preisblase scheint erreicht. Investoren sind ratlos, für Hypotheken-Darlehen wird es nun sehr gefährlich.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Deutsche Annington, ein Immobilien-Fonds, der über 180.000 Einheiten umfasst, sollte eigentlich am Mittwoch seinen Börsengang erleben. Terra Firma Capitals, das Unternehmen von Guy Handy, hat sich jedoch in der Nacht zu Dienstag auf Mittwoch kurzfristig dazu entschlossen, den Börsengang wegen „negativer Marktbedingungen“ abzusagen, berichtet die FT.

Die Kurse an den Börsen sind infolge der Ankündigung Ben Bernankes drastisch gefallen (mehr hier). Würde der Börsengang der Deutsche Annington jetzt stattfinden, wäre er wahrscheinlich von weiteren Kursverlusten begleitet. Der Chef der US-amerikanischen Zentralbank Fed hatte angekündigt, im Herbst weniger Geld zu drucken und im kommenden Jahr ganz damit aufzuhören (hier).

Terra Firma will seine Vermögenswerte verkaufen, seit dem Verlust des Musiklabels Emi vor zwei Jahren. Als nächstes steht der Verkauf des irischen Gasversorgers Phoenix auf dem Plan. Es wird zudem erwartet, dass Hands die Deutsche Annington an die Börse bringen wird, sobald sich die Preise stabilisieren.

Davon ist der Markt jedoch weit entfernt. Investoren retten sich derzeit in Bargeld-Vorräte oder Bankdepots, wie Goldman Sachs berichtet. Alle Märkte seien derzeit von Schwankungen betroffen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick