„Säuberungen“ in Ägypten: Chef der Muslimbrüder festgenommen

Das ägyptische Militär geht gegen die Muslimbruderschaft vor. Ihr Vorsitzender und der Hauptfinanzier der Partei wurden festgenommen. Die ägyptische Staatsanwaltschaft hat Haftbefehle für weitere 300 Mitglieder der Muslimbrüder erlassen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

In Ägypten finden aktuell landesweite „Säuberungen“ gegen führende Köpfe der Muslimbruderschaft statt. Das Militär soll den Chef der Muslimbrüder, Mohammed Badi, und Chairat al-Schater festgenommen haben.

Al-Schater gilt als Chefstratege und Hauptfinanzier der islamischen Organisation. Die Staatsanwaltschaft habe zudem 300 weitere Haftbefehle gegen führende Mitglieder der Muslimbrüder erlassen, berichtet AP.

Verbot der Muslimbruderschaft?

Doch der britische Journalist Robert Fisk sieht die Muslimbrüder „missverstanden“. Sie sei keine radikal-islamische Partei, sondern islamisch-konservativ. Beim Sturz Mubaraks habe sie sich bewusst zurückgehalten und sich nicht den Demonstranten auf dem Tahrir-Platz angeschlossen, schreibt Fisk in The Independent.

Ein Verbot der Muslimbruderschaft würde die Anzahl ihrer Unterstützer im Militär ansteigen lassen. Sie sei die „am besten organisierte“ Partei Ägyptens. Der Militärputsch in Ägypten sei in erster Linie durch die Rhetorik und das Verhalten von Mohammed Morsi ausgelöst worden.

Morsi habe sich nicht für die Anliegen des Volkes interessiert und sich für allmächtig gehalten. Doch die Muslimbrüder seien nach wie vor ein sehr wichtiger Bestandteil der ägyptischen Gesellschaft. Sie zurückzudrängen sei schwierig.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick