Riskantes Manöver: Pilot versucht, Boeing seitwärts zu landen

Seitenwinde sind ab 20 bis 50 Kilometer pro Stunde gefährlich. Eine Landung unter diesen Bedingungen ist eine der schwierigsten Aufgaben, die ein Pilot meistern muss. Mit Sturm Xaver ziehen Böen mit mehr als 100 Kilometer über Nordeuropa. Zahlreiche Flüge mussten gestrichen werden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Die Boeing 777 scheiterte an den Seitenwinden. Nach zwei Versuchen mussten die Piloten einen anderen Flughafen anfliegen. (Screenshot: Youtube)

Die Boeing 777 scheiterte an den Seitenwinden. Nach zwei Versuchen mussten die Piloten einen anderen Flughafen anfliegen. (Screenshot: Youtube)

Der Landungsversuch einer Boeing 777 der Fluggesellschaft Emirates in Birmingham zeigt die unglaublichen Kräfte von Seitenwind. Nach zwei gescheiterten Versuchen musste das Flugzeug zum Londoner Flughafen Gatwick umgeleitet werden.

Die Landung bei Seitenwinden ist eine der größten Herausforderungen, die es beim Fliegen an den Piloten überhaupt gibt, so die Aircraft Owners an Pilot Association. Beim Anflug muss der seitliche Abdrift durch den Wind einkalkuliert und durch den Piloten ausgeglichen werden.

Gefährliche Seitenwinde beginnen ab 20 bis 50 Kilometer pro Stunde. Sturm Xaver weht teilweise mit mehr als 100 Kilometer pro Stunde über Deutschland. In Hamburg, Großbritannien und den Niederlanden wurden wegen Xaver zahlreiche Flüge gestrichen.

Hier das Video zur versuchten Landung:

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***