Proteste: Italiens Industrie warnt vor Belastung der Wirtschaft

Der soziale Zusammenhalt in Italien geht verloren. Das gefährde die Zukunft Italiens, warnt der größte Wirtschaftsverband des Landes. Die Wirtschaft werde um 1,8 Prozent schrumpfen. Zuvor waren die Experten von einem kleineren Minus ausgegangen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Zukunft Italiens steht nach Ansicht des größten Wirtschaftsverbandes des Landes auf des Messers Schneide. Das Hauptrisiko sei, dass der soziale Zusammenhalt verloren gehen könnte, warnte die Lobby-Gruppe Confindustria, die 150.000 Firmen vertritt, am Donnerstag in Rom. Dazu könnte vor allem die steigende Zahl an Protesten beitragen, die darauf zielten, für Unruhe zu sorgen und staatliche Organisationen zu untergraben.

Der Industrieverband sagte der drittgrößten Volkswirtschaft der Euro-Zone nach Deutschland und Frankreich voraus, dass die Wirtschaft dieses Jahr um 1,8 Prozent schrumpfen werde. Zuletzt hatte er nur ein Minus von 1,6 Prozent befürchtet. 2014 dürfte das Bruttoinlandsprodukt laut Confindustria dann aber um 0,7 Prozent wachsen.

Seit Wochen protestiert die Forconi-Bewegung in Italien gegen die Regierung (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***