Italien: Koalition gibt grünes Licht für Renzi als Premier

Italiens bestehende Regierungskoalition kann auch unter der Führung des Sozialisten Matteo Renzi weitermachen. Die Mitte-Rechts-Partei von Angelino Alfano akzeptiert Renzi als Nachfolger des bisherigen Premiers Enrico Letta.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

In Italien zeichnet sich auch nach dem Rückzug von Ministerpräsident Enrico Letta die Fortsetzung der bisherigen Koalitionsregierung ab.

Der Chef der neuen Mitte-Rechts-Partei Nuovo Centrodestra (NCD), Angelino Alfano, sagte am Samstag, er sei zur Bildung einer Regierung mit den Sozialdemokraten auch unter deren neuem Chef Matteo Renzi bereit. Allerdings werde wohl erst noch über die Ziele der neuen Regierung geredet werden müssen, was nicht binnen 48 Stunden geschafft werden könne.

Alfano äußerte sich nach einem Treffen mit Staatspräsident Giorgio Napolitano. Der Chef der  hatte bislang offen gelassen, ob er das Regierungsbündnis auch unter Renzi fortsetzen würde. Allgemein wird damit gerechnet, dass Napolitano Renzi mit der Regierungsbildung beauftragen wird.

Letta hatte die Konsequenzen aus dem verlorenen Machtkampf gegen Renzi in seiner Demokratischen Partei gezogen und war am Freitag zurückgetreten (mehr hier).

Von dem 39-jährigen Renzi wird erhofft, dass er dem Land eine stabile Führung gibt und Strukturreformen angeht. Italien leidet unter den Folgen der schwersten Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg und einer hohen Arbeitslosigkeit, wie es sie seit den 1970er Jahren nicht gegeben hat.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick