Krim-Krise: Gazprom erhöht Gas-Preise für die Ukraine

Ab April streicht Gazprom die Gas-Rabatte für die Ukraine. Doch das Land kann nicht einmal bereits angefallene Gas-Rechnungen vollständig bezahlen. Gazprom-Chef Miller bietet der Ukraine nun einen Kredit an.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Am Montag informierte die Ukraine den russischen Gaskonzern Gazprom über die Zahlungsunfähigkeit der offenen Gasrechnungen. Im Februar beliefen sich die Verbindlichkeiten auf knapp zwei Milliarden Dollar. Wenn die Schulden nicht bezahlt werden, soll die Rabatte gestrichen werden, so die FT. Das soll aber nichts mit der gegenwärtigen Situation in der Ukraine zu tun haben. „Es sei eine natürliche Reaktion“, so Putin.

Gazprom-Chef Alexej Miller will die Rabatte ab dem nächsten Monat streichen und wieder zu den regulären Gaspreisen zurückkehren. Neuverhandlungen solle es aber alle drei Monate geben. Gazprom könne dem Nachbarland zusätzlich einen Kredit in Höhe von zwei bis drei Milliarden Dollar anbieten, um Verbindlichkeiten von mehr als 1,5 Milliarden Dollar zu begleichen, sagte Miller

Der Gas-Preis wurde im Dezember von 400 US-Dollar pro tausend Kubikmeter auf 268,50 US-Dollar herabgesetzt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***