Schuldenkrise: In Dänemark droht die Staatspleite

Einer der größten Hedgefonds der Welt spekuliert auf eine Pleite Dänemarks. Er wettet gegen dänische Staatsanleihen und kaufte Kreditausfall-Versicherungen der größten Bank des Landes. Die dänischen Haushalte sind massiv verschuldet.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Hedgefonds „Owl Creek Asset Management“ wettet gegen dänische Staatsanleihen. Zudem hat er Kreditausfallversicherungen auf die Danske Bank, dem größten Geldhaus des Landes, gekauft. Die Wette gegen den Staat ist auf die hohe Verschuldung der dänischen Haushalte zurückzuführen – im Durchschnitt liegen die bei 321 Prozent des verfügbaren Einkommens.

Die meisten der Schulden ergeben sich aus Hypotheken. Da zwei Drittel der Hypotheken durch kurzfristige Anleihen finanziert werden, reagieren die Haushalte besonders empfindlich auf Zinsschwankungen. In Dänemark stehen 400 Milliarden Euro an Hypotheken ein BIP von 250 Milliarden Euro gegenüber, berichtet das Handelsblatt.

Die dänische Regierung plant aufgrund der Entwicklungen ein neues Gesetz. Die Dänen wollen für den Fall von Turbulenzen bei den Zinsen die Möglichkeit haben, die Laufzeiten dieser Finanzierungen zu verlängern.

Vor Kurzem war es in der dänischen Koalition zum Bruch gekommen, als ein Anteil des Energieversorgers Dong an Goldman Sachs verkauft wurde (mehr hier).

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick