Flug MH370: Passagiere mit gestohlenen Pässen waren Iraner

Interpol hat die Identität der beiden Passagiere enthüllt, die mit falschen Pässen an Bord der verschollenen Boeing der Malaysia Airlines gegangen waren. Sie sollen keinen terroristischen Hintergrund haben.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Interpol hat die Namen der Passagiere veröffentlicht, die mit gestohlenen Pässen an Bord des Unglücksfluges HM370 der Malaysia Airlines gegangen waren.

Interpol-Chef Ronald Noble sagte die Passagiere seien Pouri Nour Mohammadi, geboren am 30. April 1995, und Delavar Syed Mohammad Reza geboren am 21. September 1984. Diese Namen und Daten ergäben sich au den iranischen Pässen der beiden.

Beide wollten nach Europa weiterfliegen: Der eine wollte sich in Deutschland niederlassen, der andere wollte nach Schweden.

Interpol sagte, dass man nicht davon ausgehe, dass es sich bei den beiden um Terroristen handle.

Unterdessen sind neue Spekulationen über den Flug aufgetaucht, der bis zum heutigen Tag spurlos verschwunden ist.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick