Internetseite der russischen Zentralbank von Hackern lahmgelegt

Hacker haben die Internetseite der russischen Zentralbank lahmgelegt. Dies geschah kurz vor der Zinssitzung der Notenbanker. Zudem ist die Homepage des Kremls von „technischen Problemen“ betroffen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Hacker haben vor der Zins-Sitzung die Internetseite der russischen Notenbank lahmgelegt. Das teilte die Zentralbank am Freitag mit. Derzeit werde daran gearbeitet, das Problem zu lösen. Auch die Homepage des Kreml hat derzeit mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Das Präsidialamt sprach von „technischen Problemen“.

Trotz der Turbulenzen auf den russischen Finanzmärkten ließ die Zentralbank den wichtigsten Leitzins wie erwartet bei sieben Prozent unverändert.

Erst vor zwei Wochen hatten die Zentralbank den Leitzins wegen der Ukraine-Krise deutlich erhöht. Mit dem Schritt sollten „Risiken für die Inflation und die Finanzstabilität im Zusammenhang mit den zuletzt erhöhten Schwankungen an den Finanzmärkten“ vorgebeugt werden.

Der russische Leitindex fiel am Freitag um 5,2 Prozent und damit auf den tiefsten Stand seit Oktober 2009.

 

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick