Internetseite der russischen Zentralbank von Hackern lahmgelegt

Hacker haben die Internetseite der russischen Zentralbank lahmgelegt. Dies geschah kurz vor der Zinssitzung der Notenbanker. Zudem ist die Homepage des Kremls von „technischen Problemen“ betroffen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Hacker haben vor der Zins-Sitzung die Internetseite der russischen Notenbank lahmgelegt. Das teilte die Zentralbank am Freitag mit. Derzeit werde daran gearbeitet, das Problem zu lösen. Auch die Homepage des Kreml hat derzeit mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Das Präsidialamt sprach von „technischen Problemen“.

Trotz der Turbulenzen auf den russischen Finanzmärkten ließ die Zentralbank den wichtigsten Leitzins wie erwartet bei sieben Prozent unverändert.

Erst vor zwei Wochen hatten die Zentralbank den Leitzins wegen der Ukraine-Krise deutlich erhöht. Mit dem Schritt sollten „Risiken für die Inflation und die Finanzstabilität im Zusammenhang mit den zuletzt erhöhten Schwankungen an den Finanzmärkten“ vorgebeugt werden.

Der russische Leitindex fiel am Freitag um 5,2 Prozent und damit auf den tiefsten Stand seit Oktober 2009.

 

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick