Krim-Krise stoppt Gasprojekt im Schwarzen Meer

Der österreichische Erdöl- und Gaskonzern OMV hat seine Förderpläne südwestlich der Halbinsel Krim gestoppt. Die rumänische OMV-Tochter gehört einem vom US-Konzern Exxon Mobil geführten Konsortium an. Die Gruppe hatte sich vor den Unruhen in der Ukraine Förderrechte für das Schwarze Meer gesichert.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der österreichische Erdöl- und Gaskonzern OMV hat seine Explorationspläne südwestlich der Halbinsel Krim auf Eis gelegt. „Das Projekt Skifska ist on hold“, sagte ein OMV-Sprecher am Mittwoch.

Die rumänische OMV-Tochter Petrom gehört einem vom US-Konzern ExxonMobil geführten Konsortium an, das sich vor den Unruhen in der Ukraine Förderrechte für das Schwarzmeer-Gasfeld Skifska gesichert hatte (mehr hier).

Das Gasfeld liegt im Gebiet zwischen der ukrainisch-rumänischen Grenze und der Halbinsel Krim. In dieser Region wird erhebliches Potenzial an Öl- und Gasressourcen vermutet. Die geplanten Investitionen sind wegen der Krise nun in Gefahr. Auch die großen Öl- und Gaskonzerne, wie Exxon Mobil, Royal Dutch Shell und Eni haben ihre Aktivitäten in der Region gestoppt.

In einem möglichen Gas-Krieg zwischen EU und Russland gäbe es keine Gewinner. Ein Machtkampf gilt als unwahrscheinlich – den kann sich niemand leisten (hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***