Schlägerei wegen Krim-Konflikt im ukrainischen Parlament

Im ukrainischen Parlament startete die rechte Swoboda-Parei eine Massenschlägerei mit den Kommunisten. Der Chef der kommunistischen Partei hatte den Nationalisten in seiner Rede vorgeworfen, im Krim-Konflikt den Russen in die Hände zu spielen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Sie Stimmung im ukrainischen Parlament ist angespannt. Am Dienstag kam es zu einer Massenschlägerei, als der Chef der kommunistischen Partei, Petro Simonenko, eine Rede hielt.

Darin hatte er den Nationalisten im Parlament vorgeworfen, durch extreme Taktiken in dem russisch-ukrainischen Konflikt Moskau in die Hände zu spielen. Vertreter der rechten Partei Swoboda stürmten darauf auf Simonenko los und begannen, auf ihn einzuprügeln.

Simonenkos Parteifreunde eilten ihm zu Hilfe, Fäuste flogen, die Parlamentssitzung musste unterbrochen werden.

Prügeleien im ukrainischen Parlament kommen öfter vor. Dies ist allerdings das erste Mal, dass es seit dem Sturz von Viktor Janukowitschs Regierung zu Handgreiflichkeiten gekommen ist.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***