Vor Merkel-Besuch: Autobombe explodiert in Athen

In der Athener Innenstadt explodierte am Donnerstagmorgen ein Sprengsatz. Der Anschlag vor einem Gebäude der griechischen Zentralbank kommt einen Tag vor dem Besuch der Bundeskanzlerin. Ein anonymer Anrufer hatte die Polizei vorher gewarnt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Einen Tag vor dem Besuch von Kanzlerin Angela Merkel in Griechenland ist in der Athener Innenstadt ein Sprengsatz explodiert. Bei dem Anschlag vor einem Gebäude der Zentralbank wurde am frühen Donnerstagmorgen niemand verletzt, wie die Polizei und Zeugen berichteten.

In mehreren Geschäften gingen Fensterscheiben zu Bruch. Aus Polizeikreisen verlautete, ein anonymer Anrufer habe 45 Minuten vor der Detonation vor der Bombe gewarnt und gesagt, dass es sich um 70 Kilogramm Sprengstoff handele. Die Ermittler vermuteten eine linksgerichtete oder anarchistische Gruppe hinter der Tat. Zunächst habe sich aber niemand dazu bekannt, hieß es.

In Griechenland kommt es immer wieder zu politisch motivierter Gewalt. So verübte eine linksradikale Gruppierung im Dezember einen Anschlag auf die Athener Residenz des deutschen Botschafters. Im Januar kündigte sei weitere Anschläge an (mehr hier).

Mit dem Beginn der Schuldenkrise vor vier Jahren hat die Zahl der Anschläge mit Brand- und Sprengsätzen zugenommen. Der Anschlag am Donnerstag ereignete sich wenige Stunden vor der Rückkehr des Schuldenstaates an den Anleihenmarkt (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***