Gewerkschaften machen weltweit gegen Amazon mobil

Gewerkschaften in Europa und Amerika wollen künftig gemeinsam gegen Amazon kämpfen. Arbeitnehmervertreter aus Deutschland, Polen, Tschechien, Großbritannien und den USA kamen im Berlin zusammen, um Lohnforderungen gegen den Online-Versandhändler durchzusetzen. Amazon ist weltweit wegen schlechter Arbeitsbedingungen in Verruf geraten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Gewerkschaften in Europa und Amerika wollen künftig gemeinsam gegen Amazon kämpfen. Arbeitnehmervertreter aus Deutschland, Polen, Tschechien, Großbritannien und den USA kamen im Berlin zusammen, um im Tarifstreit gegen den Online-Versandhändler größeren Druck zu machen. „Die internationale Solidarität und grenzübergreifende Vernetzung von Gewerkschaften ist ein wichtiges Signal an Amazon“, teilte Verdi als Gastgeber des Gewerkschafts-Treffens mit.

Amazon lehnt Verhandlungen auf der Basis der Tarife für den Einzelhandel bisher ab. Stattdessen orientiert sich Amazon an den niedrigeren Löhnen der Logistik-Branche. Verdi versucht seit Monaten, durch Streiks die Bedingungen für die 9000 deutschen Amazon-Mitarbeiter zu verbessern.

 

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick