US-Notenbank bleibt hart: Blasen müssen platzen

Die Chefin der US-Notenbank Federal Reserve will die Zinsen erhöhen, auch wenn dies zum Platzen von Blasen führen sollte. Das billige Geld der Fed hat vor allem bei Aktien und Immobilien zu einem unnatürlichen Boom geführt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Geldpolitik sollte nach Ansicht von Fed-Chefin Janet Yellen nur in Ausnahmefällen dazu genutzt werden, um das Finanzsystem zu stabilisieren. Die Instrumente hätten der Wirtschaft sehr geschadet, wenn man vor der Finanzkrise damit die Blase am Immobilienmarkt hätte bekämpfen wollen, sagte die Chefin der Notenbank Federal Reserve am Mittwoch in Washington. Stattdessen seien Regeln gefragt, um zu verhindern, dass im Finanzsystem zu große Risiken eingegangen würden.

Wegen der ultralockeren Geldpolitik der Fed haben die Aktien- und Anleihenmärkte in jüngster Zeit starke Gewinne verzeichnet (mehr hier). Experten warnen deswegen vor neuen Blasen. Yellen sieht diese Gefahr offensichtlich nicht: Die Währungshüter sollten sich weiter darauf konzentrieren, für Geldwertstabilität und Vollbeschäftigung zu sorgen, sagte sie.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick