Schweiz: Banken parken Geld bei Notenbank

Die Schweizer Banken haben bei der Notenbank deutlich mehr Geld geparkt. Die sogenannten Giroguthaben stiegen in der vergangenen Woche um fast 26 Milliarden auf 365,5 Milliarden Franken. Dies ist der stärkste Anstieg seit vielen Monaten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses ist der Franken zum Euro von 1,20 auf knapp unter 1 gefallen. (Grafik: <a href="http://www.ariva.de/euro-schweizer-franken-kurs/chart?boerse_id=36&amp;t=month" target="_blank">ariva.de</a>)

Seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses ist der Franken zum Euro von 1,20 auf knapp unter 1 gefallen. (Grafik: ariva.de)

Die Schweizer Banken haben bei der Notenbank deutlich mehr Geld geparkt. Die sogenannten Giroguthaben der Finanzinstitute bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) stiegen in der Woche zum 23. Januar um fast 26 Milliarden auf 365,5 Milliarden Franken, wie die SNB am Montag mitteilte. Dies ist der stärkste Anstieg seit vielen Monaten.

In der Woche davor hatte sich das Wachstum auf gut zehn Milliarden Franken belaufen. Die Entwicklung der Giroguthaben gilt als Indiz dafür, ob und wie stark die SNB im Devisenmarkt interveniert, um eine zu starke Franken-Aufwertung zu verhindern. Mitte Januar hatte die Notenbank die Verteidigung der Euro-Untergrenze von 1,20 Franken aufgegeben. Am Montag notierte der Euro bei 0,9910 Franken. Deutlich steigende Giroguthaben gelten als Hinweis auf ein Eingreifen der SNB.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick