US-Ökonom: Auch in den USA müssen Anleger mit Negativ-Zinsen rechnen

Die Fed wird sich ein Beispiel an der Schweiz nehmen und Negativ-Zinsen für Bankeinlagen einführen. Die Geldhäuser werden die Straf-Gebühren an ihre Kunden weitergeben. So soll der Dollar gesenkt und die US-Exportindustrie zufriedengestellt werden, prognostiziert ein US-Ökonom.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Fed wird bald Negativ-Zinsen für Bankreservekonten einführen. Die Banken werden die Strafzinsen an die Kunden weitergeben. In der Folge werden die Halter privaten Sparguthaben die Zinsen bezahlen müssen, sagt der US-Ökonom Patrick Barron. Die Entwicklung wäre eine logische Folge der keynesianischen Manager, die in der Wirtschaft und Geldpolitik vertreten sind.

Die US-Exporteure werden aufschreien, sie können ihre Waren aufgrund des stärkeren Dollar im Ausland nicht verkaufen, so Barron. Also bleibe der Fed nur eine Option: Sie muss dem Beispiel der Schweiz und Dänemark folgen und Negativ-Zinsen verhängen, um den Wechselkurs zum Dollar zu senken.

Dies ist das letzte Werkzeug im Kampf der Ersparnisse und des Wohlstands, um das keynesianische Ziel – die Erhöhung der Gesamtnachfrage – voranzutreiben. Denn wenn die Sparer ihr Geld nicht ausgeben, dann werde die Regierung es ihnen wegnehmen, so der US-Uniprofessor und Anhänger der österreichischen Schule.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick