Ukraine lehnt Moskauer Friedensplan ab

Der ukrainische Präsident Poroschenko will keine Änderung des Minsker Abkommens. Seit dem Abschluss der Vereinbarung im September haben die Rebellen jedoch große Geländegewinne erzielt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko lehnt eine Veränderung der Demarkationslinie zum Rebellengebiet im Osten seines Landes ab, die im Waffenstillstandsabkommen von Minsk fixiert wurde. „Die Vereinbarung von Minsk ist kein Buffet im Bayerischen Hof“, sagte Poroschenko am Samstag bei der Münchner Sicherheitskonferenz und spielte damit auf das luxuriöse Tagungshotel an.

Das Abkommen könne nur funktionieren, wenn alle zwölf Abschnitte davon respektiert würden. Seit dem Abschluss der Vereinbarung im September haben die Rebellen jedoch große Geländegewinne erzielt. Deutschland, Frankreich und Russland wollen bis zum Sonntag einen Fahrplan für die Ukraine vorlegen. Dabei soll auch Putin seine Wünsche äußern.

Zuvor erklärte Putin, er sei gegen eine Weltordnung, bei der nur eine Supermacht das Sagen hat. Russland wolle jedoch gegen niemanden Krieg führen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick