EU will Last der Russland-Sanktionen nicht alleine tragen

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini erklärt in einer Mitteilung, dass die Mitglieder der UN die russische Einverleibung der Krim verurteilen und damit ebenfalls Sanktionen gegen Moskau verhängen müssen. Das folge aus einer Resolution der UN-Generalversammlung.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die EU will die Lasten der Russland-Sanktionen offenbar nicht alleine tragen und bringt die UN ins Spiel bringen. In einer Mitteilung der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini, welche von allen 28 EU-Außenministern abgesegnet wurde, wird im Zusammenhang mit der Halbinsel Krim und Sewastopol auf die territoriale Integrität der Ukraine hingewiesen.

Die russische Einverleibung sei eine Gefahr für die internationale Sicherheit. Die EU appelliere erneut an UN-Mitgliedstaaten, die Einverleibung der Krim gemäß der Resolution 68/262 der UN-Generalversammlung ebenfalls nicht anzuerkennen und restriktive Maßnahmen gegen Russland vorzunehmen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick