Konjunkturdaten lassen Pfund schwächeln

Angesichts enttäuschender Konjunkturdaten haben Anleger am Mittwoch einen Bogen um das Pfund gemacht. Die Währung des Vereinigten Königreichs fiel um bis zu einen US-Cent auf 1,5251 Dollar.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Angesichts enttäuschender Konjunkturdaten haben Anleger am Mittwoch einen Bogen um das Pfund gemacht. Die Währung des Vereinigten Königsreichs fiel um bis zu einen US-Cent auf 1,5251 Dollar. Der Einkaufsmanagerindex für die Dienstleister fiel auf 56,5 Punkte von 59,5 Punkten im Vormonat. Anleger fürchten nun, dass die britische Wirtschaft auch im zweiten Quartal schwächeln könnte. Zu Jahresanfang war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) nur um 0,3 Prozent zum Vorquartal gestiegen. Ende 2014 gab es noch ein Plus von 0,6 Prozent. Eine Zinserhöhung in Großbritannien ist aus Sicht vieler Investoren inzwischen eher später als früher zu erwarten.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick