Öl-Preise sinken vor Opec-Treffen weiter

Kurz vor der Opec-Konferenz am Freitag sind die Öl-Preise leicht gesunken. Der Preis für die Nordseesorte Brent fiel im Vergleich zum Vortag um acht Cent auf 63,72 Dollar pro Barrel. Die US-Sorte WTI fiel um vier Cent auf 59,60 Dollar pro Barrel.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der Barrel-Preis für die Öl-Sorte Brent ist im vergangenen Jahr drastisch gefallen. (Grafik: <a href="http://www.ariva.de/oelpreis-brent_crude-kurs/chart?t=year&amp;boerse_id=126" target="_blank">ariva.de</a>)

Der Barrel-Preis für die Öl-Sorte Brent ist im vergangenen Jahr drastisch gefallen. (Grafik: ariva.de)

Die Ölpreise sind am Donnerstag weiter leicht gesunken. Damit konnten sie sich von ihren Vortagesverlusten nicht erholen. Am Mittwoch waren sie stark unter Druck geraten und hatten deutlich nachgegeben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am frühen Donnerstagmorgen 63,72 US-Dollar. Das waren 8 US-Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 4 US-Cent auf 59,60 Dollar.

Am Freitag ist das Halbjahrestreffen des Ölkartells Opec in Wien geplant. Dort wird das anhaltende Überangebot auf dem Rohölmarkt ein Thema sein. Seit ihrem Tiefpunkt zum Jahresbeginn haben sich die Ölpreise aber wieder gefangen. Die meisten Experten gehen davon aus, dass die zwölf Staaten der Organisation Erdöl-exportierender Länder (Opec) an ihrer bereits hohen Förderung festhalten werden.

In den USA waren zudem die Ölreserven in der vergangenen Woche weniger gesunken als erwartet. Wegen der hohen Schieferöl-Produktion sind die Öllager in den Vereinigten Staaten trotz der jüngsten Rückgänge weiter sehr gut gefüllt.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick