Mauser plant Börsengang in den USA

Nach Informationen von Insidern will der Industrieverpackungs-Hersteller Mauser in den USA an die Börse. Die Bank of America (Merrill Lynch) und die Citi Bank wurden mit der Emission beauftragt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Die Mauser-Gruppe stellt die deutschlandweit bekannten blauen Fässer her. (Screenshot)

Die Mauser-Gruppe stellt die deutschlandweit bekannten blauen Fässer her. (Screenshot)

Die Börsenpläne für den Industrieverpackungs-Hersteller Mauser nehmen Insidern zufolge Gestalt an. Der Finanzinvestor Clayton, Dubilier & Rice (CD&R), der erst vor einem Jahr bei der Firma aus Brühl bei Köln eingestiegen war, wolle Mauser in den USA an die Börse bringen, sagten zwei mit den Vorbereitungen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. CD&R habe die Bank of America (Merrill Lynch) und Citi mit der Emission beauftragt, hieß es in Finanzkreisen. Der Börsengang des für seine blauen Plastikfässer für Chemikalien bekannten Unternehmens könnte – abhängig von der Börsenstimmung – schon im Herbst stattfinden.

CD&R und die Banken wollten sich dazu nicht äußern, Mauser war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.
Die Turbulenzen rund um eine mögliche Staatspleite Griechenland haben einige Börsenkandidaten zuletzt verunsichert, grundsätzlich stehen die Türen der Investoren aber weit offen. Zahlreiche Finanzinvestoren ziehen ihre Pläne für Börsengänge ihrer Beteiligungsunternehmen deshalb vor, um die Gelegenheit nicht zu verpassen. So haben der Baustoffkonzern Xella (Ytong) und der Keramikteile-Hersteller Ceramtec ihre Vorbereitungen ebenfalls beschleunigt. Börsengänge deutscher Unternehmen in den USA sind allerdings selten. Investmentbanker empfehlen diesen Schritt nur, wenn der Schwerpunkt des Geschäfts ohnehin in den USA liegt oder dort die größten Konkurrenten gelistet sind.

CD&R hatte Mauser erst im Mai 2014 für 1,25 Milliarden Euro erworben. Es ist schon der dritte Eigentümer aus der Private-Equity-Branche für Mauser. Das operative Verbesserungspotenzial gilt daher als begrenzt. Gemessen an den Bewertungen börsennotierter Rivalen könnte das Unternehmen mit bis zu 1,4 Milliarden Euro bewertet werden. Für 2014 hatte die Firma mit 4400 Mitarbeitern 1,3 Milliarden Euro Umsatz und einen operativen Gewinn (Ebitda) von 154 Millionen Euro erwartet. Neuere Zahlen liegen nicht vor.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick