Börse in Shanghai setzt Talfahrt fort

Der Leitindex Shanghai Composite ist am Mittwoch eingebrochen. Er sackte um 5,2 ab, nachdem am Vortag noch ein Gewinn von über fünf Prozent erzielt wurde. Damit setzte sich die Mitte Juni begonnene Berg- und Talfahrt an dem von chinesischen Kleinanlegern dominierten Aktienmarkt fort.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Kurse an der Börse in Shanghai sind am Mittwoch erneut eingebrochen. Der Leitindex Shanghai Composite sackte um 5,2 Prozent ab, nachdem er am Vortag noch über fünf Prozent gewonnen hatte. Damit setzte sich die Mitte Juni begonnene Berg- und Talfahrt an dem von chinesischen Kleinanlegern dominierten Aktienmarkt fort. Mit einer Lockerung der Geldpolitik hatte Chinas Zentralbank zuletzt am Wochenende versucht, die für ihre extremen Schwankungen bekannte Börse zu stabilisieren. Zudem geht die Regierung in Peking derzeit gegen den in Shanghai üblichen hoch spekulativen Handel mit Hebelprodukten vor, wobei mit geringen Beträgen große Volumen bewegt werden können, was seit Tagen zu Panikverkäufen führt. In den vergangenen zwei Wochen hat die Börse rund 20 Prozent eingebüßt.

Die Analysten von Bank of America/Merrill Lynch rechnen mit weiteren starken Schwankungen. Viele Investoren müssten aus regulatorischen Gründen noch ihre Positionen auflösen, erklärten die Experten. Auf der anderen Seite, dürften Anleger beim Einsatz von Hebelprodukten nun größte Vorsicht walten lassen. Die Euphorie, die der Börse zuletzt einen Höhenflug nach dem anderen beschert hatte, sei vermutlich verflogen. Seit Juni vorigen Jahres hat der Shanghai Composite über 100 Prozent gewonnen. Einige Analysten beschrieben die Kursabschläge aber als durchaus gesund. „Die Bewertung einiger großer Unternehmen ist jetzt sehr gut nachvollziehbar“, sagt ein Händler. „Diese Spekulanten dürften ihre Lektion gelernt haben.“

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick