Euro verliert nach Griechenland-Votum in Asien

Die Märkte in Asien haben mit Abschlägen auf den Euro auf die Entwicklung in Griechenland reagiert. Für die Börsen in Europa werden zu Wochenbeginn Verluste erwartet.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Euro hat mit Kursverlusten auf das „Nein“ der Griechen zum Reformkurs der Geldgeber reagiert. Die Gemeinschaftswährung rutschte zeitweise um 1,4 Prozent ab, konnte sich dann aber etwas fangen und lag zuletzt im asiatischen Handel mit 1,1032 Dollar noch 0,7 Prozent tiefer. Am Freitag hatte der Euro in New York bei 1,1104 Dollar geschlossen. Auch zum Yen geriet der Euro unter Druck und fiel zeitweise auf 133,700 Yen – der tiefste Stand seit sechs Wochen.

Die Futures auf US-Aktienindizes rutschten um 1,4 Prozent. Der Preis für ein Barrel Brent-Öl fiel um gut ein Prozent auf 59,70 Dollar. Dagegen stiegen die Futures auf die zehnjährige US-Anleihe um einen vollen Punkt.

Citi-Aktienstratege Antonin Jullier rechnet mit Kursabschlägen an den europäischen Aktienmärkten am Montag. „Es hängt viel davon ab, was die EZB mit den Liquiditätshilfen für die griechischen Banken macht.“ Das Ergebnis der Volksabstimmung schüre die Unsicherheit, sagte Ray Attrill, Devisenstratege bei der National Australia Bank. „Das Risiko für einen ‚Grexit“ ist stark gestiegen.“

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick