Preis für US-Mais steigt auf 13-Monats-Hoch

Heftige Regenfälle in den USA haben dazu geführt, dass sich der Mais-Preis am Dienstag erneut erhöht hat. Der US-Terminkontrakt stieg um 0,5 Prozent auf 4,355 Dollar je Scheffel.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Mais gehört in den USA zu den wichtigsten Pflanzenarten. (Foto: Flickr/bark)

Mais gehört in den USA zu den wichtigsten Pflanzenarten. (Foto: Flickr/bark)

Heftige Regenfälle in den Hauptanbaugebieten der USA haben den Preis für Mais am Dienstag erneut in die Höhe getrieben. Der US-Terminkontrakt stieg um 0,5 Prozent und war mit 4,355 Dollar je Scheffel so teuer wie zuletzt vor etwas mehr als einem Jahr. In einigen Gebieten sei es für die Pflanzen zu feucht, schrieb Tobin Gorey, Chef-Anlagestratege für Agrar-Rohstoffe bei der Commonwealth Bank of Australia in einem Kommentar. Die Meteorologen sagten zwar besseres Wetter voraus, Anleger zweifelten daran jedoch. So lange die Regenfälle nicht aufhörten, sei nicht mit fallenden Kursen zu rechnen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick