RWE rechnet mit weiteren Ergebniseinbußen in Stromerzeugung

Der Energiekonzern RWE rechnet in der Stromerzeugung mit weiteren Gewinneinbußen. Im ersten Quartal war das Betriebsergebnis von RWE Generation um 23 Prozent auf 428 Millionen Euro gefallen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Energiekonzern RWE kämpft in der Stromerzeugung mit einem weiteren Gewinnschwund. Auch in den kommenden Jahren müsse der Versorger wegen der gefallenen Strom-Großhandelspreise mit einer signifikanten Verschlechterung seiner Ergebnisse rechnen, sagte der Chef der Kraftwerkstochter RWE Generation, Matthias Hartung, am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Bergheim bei Köln laut Redetext. Im ersten Quartal war das Betriebsergebnis von RWE Generation um 23 Prozent auf 428 Millionen Euro gefallen. RWE, der Konkurrent E.ON und zahlreichen Stadtwerken macht die Energiewende zu schaffen. Durch den Ausbau des Ökostroms und den Überkapazitäten an Kraftwerken sind die Strom-Großhandelspreise auf den tiefsten Stand seit Jahren gefallen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick