Schwache China-Daten belasten Dax

Der Dax ging am Freitag um 0,5 Prozent auf 11.453 Zähler zurück. Der Grund: Die Industrie der Volksrepublik ist im Juli so stark geschrumpft wie seit 15 Monaten nicht mehr.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Schwache Konjunkturdaten aus China belasten den Dax. (Grafik: ariva.de)

Schwache Konjunkturdaten aus China belasten den Dax. (Grafik: ariva.de)

Enttäuschende Konjunkturdaten aus China haben den Dax am Freitag ins Minus gedrückt. Der deutsche Leitindex verlor 0,5 Prozent auf 11.453 Zähler. Die Industrie der Volksrepublik ist im Juli so stark geschrumpft wie seit 15 Monaten nicht mehr. Kopfschmerzen bereiteten auch die Quartalszahlen des Dax-Schwergewichts BASF. Das operative Ergebnis (Ebit) vor Sondereinflüssen erhöhte sich zwar um zwei Prozent auf zwei Milliarden Euro. Analysten hatten jedoch mit 2,12 Milliarden Euro im Schnitt etwas mehr erwartet. Die Aktien gaben 4,2 Prozent nach.

Im SDax ging es für Puma um rund drei Prozent bergauf. Der Betriebsgewinn ist bei dem Sportausrüster im zweiten Quartal nicht so stark eingebrochen wie erwartet. Die Titel legten 2,2 Prozent zu.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick