Großbritannien verkauft alle Anteile von Lloyds

Der britische Staat will im kommenden Jahr all seine Anteile an der Großbank verkaufen. Dabei sollen Aktien im Wert von mindestens zwei Milliarden Pfund an private Investoren verkauft werden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die britische Regierung will sich im Frühjahr 2016 komplett von ihren Anteilen an der einst mit Steuergeldern vor der Pleite geretteten Großbank Lloyds trennen. Dabei sollen Aktien im Wert von mindestens zwei Milliarden Pfund an private Investoren verkauft werden, teilte das Bankhaus am Montag in London mit. Die Regierung hatte Lloyds 2008 in der Finanzkrise aufgefangen und umgerechnet knapp 25 Milliarden Euro an Steuermitteln in das Geldhaus gepumpt. Im Gegenzug erhielt sie 43 Prozent der Unternehmensanteile. Derzeit liegt der Regierungsanteil bei unter zwölf Prozent.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick