Südossetien plant Referendum über Beitritt zu Russland

Süd-Ossetien will eine Wiedervereinigung mit Russland anstreben. Das könnte die Beziehung zwischen Russland und der EU erneut belasten. Auch die Auseinandersetzung zwischen Georgien und Russland erhält neues Konfliktpotential.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die abtrünnige georgische Region Süd-Ossetien plant eine Volksabstimmung über den Beitritt zu Russland. Durch eine „Wiedervereinigung“ mit Russland könne die Sicherheit der Republik angesichts der gegenwärtigen politischen Realitäten für Jahrzehnte gewährleistet werden, hieß es in einer Erklärung des Präsidenten der selbsternannten Republik Süd-Ossetiens, Leonid Tibilow. Einen Termin nannte er nicht. Einzelheiten müssten mit der Regierung in Moskau abgestimmt werden.

Die Pläne könnten die Beziehungen Russlands mit dem Westen erneut belasten. Ein Referendum über den Beitritt der zur Ukraine gehörenden Krim zu Russland wurde vom Westen nicht anerkannt. 2008 führten Georgien und Russland einen kurzen Krieg über die abtrünnigen Regionen Süd-Ossetien und Abchasien. Russland erkennt die beiden Regionen als unabhängige Staaten an.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick