Chinas Abschwung setzt Industriemetallen zu

In Folge des abgeschwächten Wachstums hat sich auch Chinas Industrieproduktion verlangsamt. Das belastet die Rohstoffpreise, da China nahezu der größte Abnehmer verschiedenster Rohstoffe ist. Der Preis für Eisenerz sank auf ein Vier-Monats-Tief, aber auch Blei und Zink sind wieder unter Druck geraten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Kaum ein Land spielt eine so große Rolle, wenn es um Industrierohstoffe geht, wie China. Unabhängig von der immensen Stahlproduktion im Land ist China auch unter den größten Abnehmern für beispielsweise Kupfer und Eisenerz. Je stärker sich das Wirtschaftswachstum des Landes abschwächt, umso unruhiger werden Produzenten und Investoren.

Entsprechend kam es in den vergangenen Tagen zu deutlichen Preisrutschen bei den Industriemetallen, die stark abhängig von der Nachfrage aus China sind. So ist der Preis für Eisenerz in dieser Woche auf ein Vier-Monats-Tief gefallen. Nach 48,70 Dollar pro Tonne in der vergangenen Woche lag der Preis in dieser Woche zwischenzeitlich bei 47,40 Dollar pro Tonne, wie die Newswebsite Australian Mining berichtet. „Der Abschwung in China und in Brasilien, die schwache Erholung in den USA und die schwierigen Bedingungen in Europa werden die Metallpreise weiter unter Druck setzen“, warnte die Ratingagentur Moody’s zuletzt.

Mit einem Preis von 1.553 Dollar pro Tonne rutschte der Zinkpreis um 3,3 Prozent ab und fiel auf ein Sechseinhalb-Jahres-Tief. Aluminium, Blei und Kupfer mussten ebenfalls Verluste hinnehmen. Aluminium verlor 1,6 Prozent und Kupfer 0,8 Prozent. Bereits im August war der Kupferpreis aufgrund von Spekulationen über eine Krise in China unter 5.000 Dollar pro Tonne gefallen. 45 Prozent des weltweiten Kupfers gehen nach China.

Im Oktober hat nun die Industrie Chinas auf das geringere Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) reagiert. Die Industrieproduktion verlangsamte sich dem nationalen Statistikamt zufolge auf ein Plus von 5,6 Prozent. Damit lag es unter den Erwartungen von Analysten und unter dem Septemberwert. Auch die Investitionen der Industrie sind in den ersten zehn Monaten des Jahres zurückgegangen. Die verschiedenen geldpolitischen Maßnahmen der Regierung haben noch keine wirklich sichtbare Wirkung gezeigt.

Die Rohstahlproduktion lag mit 66,12 Millionen Tonnen im Oktober 3,1 Prozent unter dem Wert des Vorjahresmonats, so das chinesische Statistikamt. In den ersten zehn Monaten lag die Produktion 2,2 Prozent unter der des Vorjahreszeitraums: 675,1 Millionen Tonnen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick