Völlig abgehoben: Angela Merkel lebt in einer anderen Welt

Angela Merkel hat sich weder zum Terror-Alarm in München noch zu den Gewalt-Exzessen in Köln öffentlich und persönlich geäußert. Stattdessen forderte sie im Bundeskanzleramt von den Deutschen, sich „überraschen“ zu lassen – in einer Welt, die sie gerne bunt sehen möchte. Merkel zeigt ein kolossales politisches Versagen als Kanzlerin in einem Land, das seit der Silvesternacht ein anderes geworden ist.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Wer am Dienstag auf ein klares oder wenigstens mitfühlendes Wort der Kanzlerin zum Terror-Alarm in München oder zu den Gewaltexzessen in Köln gewartet hat, wurde enttäuscht. Beide Ereignisse liegen fünf Tage zurück, und haben sich nicht in Burkina Faso oder in Finnland ereignet, sondern in zwei der wichtigsten Metropolen Deutschlands.

Der einzige offizielle O-Ton, den es von Merkel an diesem Tag gab, stammt von Merkels Begegnung mit den Sternsingern im Bundeskanzleramt. Dort sagte die Bundeskanzlerin:

„Das Wort Respekt…stammt aus der lateinischen Sprache. Darin steckt das Verb „spectare“. Es bedeutet: hinsehen, sich etwas anschauen. Das heißt, ich muss erst einmal offen sein, mir etwas Neues anzuschauen – einen Menschen, einen Gegenstand. Wenn ich mir einen Menschen anschaue, dann muss ich bereit sein, mich überraschen zu lassen und etwas zu entdecken, was ich bisher noch nicht gekannt habe. Ich muss dann auch bereit sein, dass man auch mich anschaut und dass auch ich Gegenstand einer Betrachtung bin. Dann kann ich nicht einfach weggucken, nach unten gucken oder die Augen schließen, sondern dann guckt man sich an und weicht den Blicken nicht aus.“

Und weiter:

„Wir alle sind der Überzeugung…, dass wir auch alle auf der Welt, die wir nicht kennen, respektieren müssen. In unserem Grundgesetz steht: ,Die Würde des Menschen ist unantastbar.‘ Das gilt nicht nur für die Deutschen oder nicht nur für die Menschen, die hier in Deutschland leben, sondern das gilt auch für die Menschen, die in Europa leben. Aber auch da endet es nicht, sondern es gilt für alle Menschen – für jeden Menschen als Gottes Geschöpf.“

Und schließlich:

„Ihr wisst, dass wir wieder viel Arbeit haben werden. Das deutet sich schon in den ersten Tagen an, wenn man hört, wie viele schwierige Sachen auf der Welt passieren, wenn wir zum Beispiel an den Krieg in Syrien denken, wenn wir daran denken, dass Menschen hingerichtet werden; wir alle hier sind gegen die Todesstrafe. Viele Ereignisse werden uns dieses Jahr begleiten. Aber wir dürfen uns davon nicht treiben lassen, sondern müssen uns immer wieder gegenseitig anspornen, dass man auch etwas zum Guten wenden kann. Manche Dinge lassen sich zum Guten entwickeln.“

Wir wollen uns hier nicht an exegetischen Details aufhalten, wenngleich bemerkenswert ist, dass Merkel in diesem Zusammenhang nicht mehr vom „Bürgerkrieg“ in Syrien spricht, sondern vom „Krieg“ – eine nicht unwesentliche Nuance in der bisherigen Darstellung des Westens. Natürlich fällt hier auf, dass der enge Verbündete der USA und Deutschlands, Saudi-Arabien, ausdrücklich nicht als Veranstalter der Hinrichtungen genannt wird – eine Entwicklung, die den ganzen Nahen Osten erneut in Brand gesetzt hat und darauf hinauslaufen wird, dass die aggressive Haltung der Saudis zu neuen Massen-Vertreibungen führen und damit die Flüchtlingskrise in Europa erneut anfachen wird.

Wirklich verblüffend ist die Tatsache, dass Merkel nicht wahrgenommen hat, dass sich ihr Mantra vom „Wir schaffen das“ am Silvestertag in München und in Köln in Luft aufgelöst hat. In München wurde den Leuten das Gefühl vermittelt, dass der Terror in Deutschland allgegenwärtig ist. Am Tag nach den dramatischen Appellen der bayrischen Polizei an die Bevölkerung, nicht in Panik zu verfallen, gab man bekannt, dass man außer einigen „arabischen Allerweltsnamen“ keinerlei Anhaltspunkte für den Verblieb der angeblichen Täter habe.

In Köln ist es offenbar zu nie da gewesenen Gewaltexzessen gekommen – wie auch in Hamburg und, schon früher in Stuttgart. Die Kölner Polizei, der nun der schwarze Peter zugeschoben wird, spricht von einer „neuen Dimension“ des Verbrechens. Noch liegen die genauen Hintergründe im Dunklen. Es ist anzunehmen, dass nichts aufgeklärt werden kann. Die Polizei spricht von Tätern mit „arabischen und nordafrikanischem Aussehen“. Das ist ungefähr so aussagekräftig wie arabische Allerweltsnamen.

Die überregionale deutsche Öffentlichkeit hat von den Ereignissen in Köln mit vier Tagen Verspätung Kenntnis genommen. Aber spätestens am Montagabend haben alle großen deutschen Medien ausführlich und ziemlich unmissverständlich darüber berichtet, dass es eine Kriminalitätsorgie gegeben hatte, bei der vor allem Frauen zu Opfern von sexueller Gewalt, Demütigung und Diebstahl geworden sind. Spätestens jetzt hätten bei der Kanzlerin alle Alarmglocken schrillen müssen. Der Sender N24 bringt eine glaubwürdige Aussage einer Betroffenen, das ZDF sogar einen sehr erschütternden Bericht einer ebenfalls Betroffenen. In der Süddeutschen Zeitung gibt eine Augenzeugin zu Protokoll:

In dieser Situation fiel mir zum ersten Mal auf, dass alles voll war mit arabisch oder nordafrikanisch aussehenden Männern. Man muss vorsichtig sein, wenn man so etwas sagt, aber es ist mir wirklich aufgefallen. Und ich komme aus der sozialen Arbeit, ich habe Freunde aus allen möglichen Kulturkreisen. Ich stand da und habe kein Wort verstanden von dem, was um mich herum geredet wurde. Immer wieder wurden anzügliche Bemerkungen gemacht. Die Beschimpfungen habe ich dann doch verstanden. Im Laufe der Nacht wurde mir mehrmals ‚Schlampe‘ an den Kopf geworfen, ‚Fotze‘ und ‚dumme Hure‘.

Irgendwann hatte ich es in die Nähe der U-Bahn geschafft. Vor einem Backshop wollte ich auf meine Freundin warten. Da sah ich ein junges Mädchen. Ich weiß noch, dass sie lange blonde Haare hatte. Sie war völlig verweint, hatte eine zerrissene Strumpfhose, der Rock hing schief, sie war fix und fertig.“

Die Menschenwürde dieser Frauen wurde mit Füssen getreten. Die Täter haben keinen Respekt gezeigt. Das „Neue“, von dem die Kanzlerin in ihrer abgehobenen Welt spricht, hat sich als Fratze der Frauenverachtung erwiesen. In Köln galten weder das Grundgesetz noch die Sicht auf den Menschen als Abbild Gottes. Hier lässt sich nichts „zum Guten entwickeln“. Die offenbar zahlreichen Frauen wurden nicht „Gegenstand der Betrachtung“, sondern Opfer von Sexual- und Eigentums-Delikten.

Angela Merkel ließ einige Stunden später ihren Sprecher verkünden, die Kanzlerin habe der geschockten Kölner Oberbürgermeisterin am Telefon gesagt habe, dass der „Rechtsstaat mit aller Härte durchzusetzen“ sei. Da waren die Täter schon über alle Berge. Den Opfern wird niemals Gerechtigkeit widerfahren.

Doch der Rechtsstaat ist nicht Angela Merkels heile Welt. Sie will, dass Deutschland sein „freundliches Gesicht“ zeigt. Es ist unklar, ob die pastorale Kanzlerin so weit gehen würde, den Leuten zu raten, auch die andere Wange hinzuhalten. Das empfiehlt das Evangelium ja auch.

Die Bundeskanzlerin eines westeuropäischen Staats ist nicht die Oberpastorin von 80 Millionen Bürgern. Sie hat einzig und allein dafür zu sorgen, Schaden von ihrem Volk abzuwenden. Zu diesem Zweck gibt es Recht und Gesetz. Mit der Öffnung der Grenzen – an der Merkel bis heute störrisch festhält – hat Merkel das europäische Recht gebrochen. Sie hat offiziell die Dublin-Verträge für „obsolet“ erklärt. Die Folge: Ungarn hat sich als erstes abgeschottet, in den vergangenen Tagen haben die als äußerst humanitär bekannten skandinavischen Länder Schweden und Dänemark nachgezogen. Schengen ist durch obsolet geworden. Die Osteuropäer verweigern die Übernahme von Flüchtlingen.

Mit ihrem freundlichen Gesicht hat Merkel zweierlei bewirkt: Die wirklich Hilfesuchenden, also die Flüchtlinge, die einen Anspruch auf Asyl haben, geraten unter Generalverdacht. Ebenso alle in Deutschland lebenden Muslime – wobei es geradezu grotesk ist, dass noch niemandem ein fundamentaler Widerspruch zu den offiziellen Kölner Aussagen aufgefallen ist: Die Kriminellen sollen angeblich betrunken gewesen sein, womit gläubige Muslime als Täter ausscheiden. Daher wird die Diskussion über die Männlichkeitskultur der Muslime nichts bringen – außer Stimmen für die AfD.

Doch wie für die Osteuropäer und Skandinavier gilt seit dem Silvestertag auch in Deutschland die für jeden Humanisten bittere Erkenntnis: Wir schaffen das nicht – jedenfalls nicht so, wie Merkel sich das vorstellt. Mit einem freundlichen Gesicht, das die totale Überforderung der Kommunen und der Sicherheitsbehörden einfach hinweglächeln will.

Angela Merkels Schweigen zu den äußerst beunruhigenden Ereignissen wird, wie ihre technokratisch-appellative Politik, noch ein zweites Ergebnis hervorbringen: Rechtsextreme aller Gruppierungen werden stärker werden. Die Politik der Realitätsverweigerung wird jenen Zulauf bescheren, die auf der Jagd nach Sündenböcken sind und längst die Flüchtlinge, Muslime und Asylsuchenden als Feindbild ausgemacht haben.

Die CDU, die der Kanzlerin widerspruchslos folgt, mag bei Wahlen genau deshalb triumphieren. Doch die CDU wird ein Land regieren müssen, dass unregierbar geworden ist – nicht, weil sich die Deutschen nicht an die Gesetze halten, sondern weil niemand mehr sagen kann, wer sich hierzulande aufhält; weil nicht mehr klar ist, nach welchen Regeln gespielt wird; weil Weltoffenheit etwas anderes ist als offene Grenzen, die vor allem ein weites Einfallstor für den Terror aus aller Welt bieten. Deutschland ist auf dem Weg zu einer von oben verordneten Anarchie. Nicht einmal die Errichtung des Polizeistaats kann eine Lösung sein.

Eine Frau, die selbst Opfer der Gewalt in Köln geworden ist, sagte auf N24, dass sie Silvester nie mehr in Köln feiern wolle. Sie will offenkundig nicht noch einmal entdecken, was sie bisher noch nicht gekannt hat. Das ist die Realität Deutschlands am Beginn des Jahres 2016. Die Kanzlerin wird früher oder später aus ihrer Scheinwelt herabsteigen müssen. Sie wird den Blicken der Bürger nicht ausweichen können.

***

Das neue Buch von DWN-Herausgeber Michael Maier erscheint in wenigen Tagen beim Finanzbuch Verlag München. (Foto: FBV)

Das neue Buch von Michael Maier. (Foto: FBV)

In seinem neuen Buch hat DWN-Herausgeber Michael Maier die Entwicklung Deutschlands und Europas genau vorhergesehen. Er erklärt, worauf die Bürger nun achten müssen – und was nötig wäre, die Lage zum Bessern zu wenden.

Auf Amazon schreibt ein Leser-Rezensent zu dem Buch: „Michael Maier gelingt es mit Das Ende der Behaglichkeit, einen Erklärungs- und Lösungsansatz für die derzeitigen, künstlich erschafften Krisen zu bieten.“

Michael Maier: „Das Ende der Behaglichkeit. Wie die modernen Kriege Deutschland und Europa verändern“. FinanzBuch Verlag München, 228 Seiten, 19,99€. Bestellen Sie das Buch hier direkt beim Verlag.

Oder kaufen Sie es im guten deutschen Buchhandel das Buch ist überall erhältlich. Wir unterstützen den Buchhandel ausdrücklich, er muss gefördert werden!

Oder bestellen Sie das Buch bei Amazon. Mit einem Kauf unterstützen Sie die Unabhängigkeit der Deutschen Wirtschafts Nachrichten.

media-fastclick media-fastclick