Am Rande von Pegida-Demo: Zahlreiche Autos angezündet

In Dresden wurden auf einem Parkplatz, auf dem Pegida-Demonstranten ihre Autos abstellen, 11 Fahrzeuge in Brand gesteckt. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Dresdner Morgenpost meldet:

„Am Rande der allwöchentlichen Demonstration der islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung sind am Montagabend in Dresden elf Autos in Flammen aufgegangen.

Das bestätigte die Polizei. Es wird Brandstiftung vermutet. Die Autos standen auf einem Parkplatz unter der Marienbrücke, wo in der Regel viele Pegida-Anhänger ihre Wagen abstellen.“

Die Zahl der Demonstranten soll laut der Universitäts-Initiative „Durchgezählt“ erneut bei 3.000 bis 4.000 Menschen gelegen haben. Dagegen war nur 250 bis 350 Pegida-Gegner erschienen – deutlich weniger als in den Wochen vor Weihnachten, doch offenbar sind diese gewaltbereiter.

Von der Prager Straße meldete die Mopo eine Schlägerei zwischen sechs Deutschen und drei Ausländern. Es ist unklar, ob es sich bei den Deutschen um Rechtsextreme handelt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick