Stimmung in der deutschen Wirtschaft erheblich verschlechtert

Die deutsche Wirtschaft hat einen schlechten Start im Jahr 2016 hingelegt: Die Stimmung in den Unternehmen trübte sich im Januar ein. Die Wirtschaft sei „erschrocken“, so Ifo-Präsident Sinn.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Von Dezember auf Januar sank der Ifo-Geschäftsklimaindex von 108,6 Punkten auf 107,3 Punkte. (Grafik: ifo)

Von Dezember auf Januar sank der Ifo-Geschäftsklimaindex von 108,6 Punkten auf 107,3 Punkte. (Grafik: ifo)

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich zu Jahresbeginn erheblich verschlechtert. Von Dezember auf Januar sank der Ifo-Geschäftsklimaindex von 108,6 Punkten auf 107,3 Punkte, wie das Münchner Wirtschaftsforschungsinstitut am Montag mitteilte. Die befragten Unternehmer bewerten demnach vor allem die Aussichten für das kommende Halbjahr deutlich pessimistischer. „Die deutsche Wirtschaft blickt erschrocken ins neue Jahr“, erklärte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn.

Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Geschäftsklimaindex auf den niedrigsten Stand seit einem Jahr gefallen. Die guten Urteile zur aktuellen Lage wurden etwas zurückgenommen. Die Industriefirmen korrigierten ihre optimistischen Erwartungen indes deutlich nach unten. Während die chemische Industrie vom niedrigen Ölpreis profitiert, trübte sich die Stimmung in vielen anderen Branchen, wie dem Maschinen- und Fahrzeugbau ein. Das war vor allem auf schlechtere Exportaussichten zurückzuführen. Die Kapazitätsauslastung der Industrie stieg indes um 0,6 Prozentpunkte auf 85,1 Prozent.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

media-fastclick media-fastclick