Schweizer Schule führt Deutsch-Pflicht auf dem Pausen-Hof ein

Eine Schweizer Primarschule führt eine strenge Sprachregelung ein: Auf dem Schul-Gelände muss Deutsch gesprochen werden. Wer sich nicht daran hält, dem drohen Strafen bis zu 550 Franken.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Schüler der Primarschule Egerkingen im Kanton Solothurn müssen ab sofort Deutsch sprechen. Bei Nichtbefolgung droht Nachsitzen. Die Höchststrafe sind zehn Extra-Einheiten Deutschunterricht. Diese müssen von den Eltern gezahlt werden. Der Gemeinderat hat die Maßnahme beschlossen, berichtet die NZZ. Die Gemeinde argumentiert, die Schweizer Schüler würden sich sonst ausgeschlossen fühlen.

Auch in Österreich wird eine Deutschpflicht diskutiert. In Oberösterreich und der Steiermark „empfehlen“ die beiden Landesschulratspräsidenten Deutsch als Pausensprache, meldet Die Presse. Den Schulen werde selbst überlassen, ob sie die Empfehlung in die Schulordnung aufnehmen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick